Test: Spectrasonics Keyscape Teil 4

Das Startfenster von Omnisphere 2 sieht zunächst einmal so aus:

Recording und Studiotechnik

Links sehen Sie schon den „kleinen“ Browser, in dem bereits Instrumente aus Keyscape angezeigt werden. Hier noch einmal etwas größer …

keyscape-bild-96

… und mit dem Aufklappmenü, über das man die einzelnen Hauptkategorien anwählen kann.

Über Type erreicht man dann die einzelnen Kategorien von Keyscape …

keyscape-bild-97

… und unter Author die Schöpfer der virtuellen Instrumente.

keyscape-bild-98

Sehr komfortabel wird es mit der großen Ansicht des Browsers: Hier kann man sich sogar die verschiedenen Variationen eines Instruments anzeigen lassen, etwa alle Patches, die auf dem Pianet M von Hohner basieren.

keyscape-bild-99

Tja, mit welchem Instrument fangen wir an? Bevor es überhaupt losgehen kann, muss Omnisphere 2 auf den letzten Stand gebracht werden, sonst werden die Keyscape-Instrumente nur angezeigt, können aber nicht geladen werden: Software Update – Library Update – Patch Library Update in genau dieser Reihenfolge. Den Steam-Ordner findet das Installationsprogramm selbst. Bevor man das Plug-in (die dll-Datei auf dem PC) installiert, sollte man vorsichtshalber nachschauen, ob man den Vorgänger auch in dem angezeigten Ordner antrifft, sonst den Pfad entsprechend ändern.

Anfangen möchte ich mit der Dolceola Reckoning. Aber beim Laden werde ich aufgefordert, das Produkt noch einmal zu autorisieren. Muss das sein? Wie ging das noch gleich? Im User Account finde ich keinen Hinweis, im Utility-Menü gibt es dazu auch keinen Eintrag. Da ich ein Cubase-Projekt geladen habe, bei dem Omnisphere 2 schon im Rack ist, versuche ich es mit einem erneuten Laden des Instruments – und tatsächlich erscheint nun der Authorize-Button. Mit Internet-Connection und Challenge-Response über den User Account geht alles schnell und reibungslos. Ich hoffe nur, dass dadurch keine Autorisierung verbraucht wurde, die mir später bei einem System- oder Systemplattenwechsel fehlt.

(Und deshalb habe ich nach Abschluss des Test bei Spectrasonics nachgefragt. Die Antwort kam prompt: Jeder User darf Spectrasonics-Produkte auf mehreren Rechnern betreiben, solange alle in seinem Besitz sind. Werden innerhalb kürzester Zeit mehr als sechs Autorisationen abgefragt, so ist es erforderlich, dem Support zu erklären, wieso man derart viele benötigt. Diese Praxis ist sicherlich fair und kundenfreundlich.)

Jetzt will ich aber endlich die Dolceola Reckoning hören. Unter Omnisphere 2 kann man das Instrument (genau wie bei Keyscape) bereits während des Ladens anspielen.