Test: Zynaptiq Unmix Drums

Überblick

Zynaptiq ist dafür bekannt, Neuland bei der Audiobearbeitung oder Klangerzeugung zu betreten. Verantwortlich für die notwendige DSP-Magie ist Stephan Bernsee, der uns freundlicherweise jüngst auch für ein Interview zum Thema analoge Hardware versus Software zur Verfügung stand und der auch schon für die Firmen Prosoniq und Hartmann Music solch hochwertige und innovative Algorithmen wie jene des Orange Vocoders, des Neuron Synthesizers und sonicWORX Isolates verwendeten entwickelt hat.

Letzteres war schon 2009 in der Lage, musikalisch Zusammenhänge, sprich Instrumente oder Gesang, zu erkennen, zu isolieren und dann herauszunehmen oder freizustellen. Dazu wurden damals noch gigabyteschwere Analysedateien von der Software generiert. Mit Unmix::Drums soll dieser Prozess nun, bezogen auf perkussive Instrumente, ohne vorherige Analyse in Echtzeit gelingen.

In die Entwicklung von Unmix::Drums sind Erkenntnisse aus diesem Schaffensprozess eingeflossen. Schon Isolate war in der Lage, verschiedene musikalisch zusammenhängende Bereiche aus dem Frequenzspektrum herauszufiltern. Dazu wurden damals noch gigabyteschwere Analysedateien von der Software generiert. Mit Unmix::Drums soll das nun ohne vorherige Analyse in Echtzeit gelingen.

Unmix::Drums bietet eine frequenzabhängige Beeinflussung der Lautstärke von Schlaginstrumenten – von einer völligen Auslöschung bis zu einer Verstärkung um 18 dB. Gelänge das in professioneller Audioqualität und artefaktfrei, wäre Unmix::Drums tatsächlich eine Wunderwaffe zur Bearbeitung missglückter Mixe. Unmix::Drums sollte althergebrachte Methoden wie etwa chirurgische Eingriffe mit steilflankigen Equalizern definitiv hinter sich lassen.

Unmix::Drums soll aber noch mehr können: Mit dem Plug-in soll es möglich sein, in den Klangcharakter und den Lautstärkeverlauf perkussiver Klänge einzugreifen – das Plug-in eignet sich demnach nicht nur für Mastering-Anwendungen, sondern kann auch in einer Drum-Subgruppe eingesetzt werden, etwa um den Sound präsenter zu gestalten. Wir hören uns das später noch genauer an.

Vorweg: Für Unmix Drums gibt es auch eine Demoversion, mit der Sie diesen Test begleiten können.