Test: D16 Group Redoptor

Redoptor ist eine Vintage Tube Distortion Effekt, eine Emulation eines Röhren-Preamps mit einigen Extras.

Recording und Studiotechnik

Überblick

Es geht also um Sättigung und Verzerrung. Kernige Drums, Gitarren mit Biss, Vocals mit mehr Präsenz, vielleicht auch etwas mehr Tiefe und Plastizität für einen ganzen Mix könnten Anwendungsgebiete sein – wir werden das im Laufe dieses Tests ausprobieren.

Emulationen von Röhren-Preams gibt es einige auf dem Markt (mit erheblicher Divergenz was den Preis und die CPU-Last betrifft), Redoptor beschränkt sich im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern aber nicht auf eine Regulierung der Vorverstärkung, sondern bietet gleich eine ganze Batterie an Reglern:

Neben dem Preamp-Gain gibt es

  • vorgeschaltete Low- und High-Cut-Filter
  • Bias, Charakter (Tone) und Höhenreichtum (Brightness) zur Klangformung innerhalb des Röhrenmoduls,
  • einen parametrischen Vierband-Equalizer
  • einen Dry/Wet-Regler für Parallel-Processing
  • einen Ausgangs-Volumenregler.

Inhalt:

Überblick
Zusammenfassung
Presets
Zu den technischen Details
Redoptor für den Master-Kanal – ein Versuch
Weiterführendes
Fazit

2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.