Test: Softube Drawmer 1973 Multi-Band Compressor

Softube hat sich bei der Emulation legendärer Kompressoren (und Equalizer) einen Namen gemacht. Der Drawmer 1973 Multi-Band Kompressor könnte dem Ganzen die Krone aufsetzen.

Die Kompressor/EQ-Kombinationen Summit Audio Grand Channel und Tube Tech Classic Channel sowie den Trident A-Range EQ haben wir bereits gestestet. Alle drei haben mit Bravour abgeschnitten. Beim Drawmer 1973 Multi-Band Compressor geht Softube noch einen Schritt weiter.

Recording und Studiotechnik

Zum einen liegt das schon im Vorbild begründet: Ein analoger Multiband-Kompressor ist etwas Besonderes, erst recht, wenn ein renommierter Hersteller wie Drawmer dahinter steht. Auch unter den Plug-ins sind Emulationen analoger Multiband-Kompressoren selten anzutreffen. Zwar verweisen einige Hersteller von Mastering-Kompressoren auf Klangcharaktere nach analogen Vorbildern, detailgetreue Emulationen findet man jedoch selten.

Was die Sache noch spannender macht, ist, dass Softube der Drawmer-Emulation einen M/S-Modus (Mittel/Seitensignalberechnung) und eine Sidechainfunktion spendiert hat, also über den Funktionsumfang des Originals hinausgeht, ohne dass dabei Abstriche an der Nachbildung des eigenständigen Klangcharakters zu befürchten wären.

Die Emulation wurde in Kooperation mit Drawmer entwickelt, das Ergebnis von Ivor Dawmer hochstpersönlich getestet und bewilligt. Man darf davon ausgehen, dass er der Verwendung seines Namens nicht zugestimmt hätte, würde er die Nachbildung als Fehlschlag einstufen.

Softube verspricht, dass der virtuelle Drawmer 1973 Multi-Band Compressor eine minutiöse Bearbeitung der Dynamik eines Songs ermöglicht, und das mit dem Feeling echter analoger Hardware.

 

2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.