Interview: Peter M. Mahr

Etheral Flow

 

Ich hatte im Studio eine ganze Zeit lang den Korg OASYS, den ich sehr mochte. Aus ganz unterschiedlichen Gründen. So fand ich z.B. die Pads unterhalb des Screens eine geniale Idee, da ich diese als „Notizblock“ nutzte, d.h. Akkordfolgen habe ich den Pads zugeordnet. Was der OASYS auch konnte, war mittels Joystick zwischen verschiedenen Programs in einer Combination zu überblenden. Und es war exakt eine Combination dieser Art, die mich zu „Ethereal Flow“ inspiriert hat. Die Akkordfolge ist im Prinzip ein Sound, der am Höhepunkt in den Chor überblendet wird. Darüber spielt eine Art Flöte, der ich eine andere Stimmung zugrunde legte und „mein“ MS-20 Solo Sound, den ich in fast jedem Stück eingebaut habe und bis heute vermisse. Die Percussion stammt von Spectrasonics „RMX“.

 

Inhalt