Test: u-he Uhbik

Uhbik-S – Frequency Shifter

Hier geht es experimentell weiter. Unsere Drums hören sich jetzt so an:

 

Was ist passiert? Der Frequenzschieber …

uhbik_bild18

… produziert ein neues Signal durch Verschiebung des Eingangssignals anhand einer Konstante, beispielsweise 100 Hertz. Im Gegensatz zu einer Multiplikation des Eingangssignals (bei einem Pitch-Shifter) kommt es dabei zu atonalen, metallischen Klängen.

Der Shift-Regler bestimmt in Relation zum einem festen Wert von 1, 10, 200 Hertz sowie 4 kHz die Dimension der Frequenzverschiebung. Kleine Werte können zu Effekten führen, die einem Flanging ähneln. Bei 200 Hertz entstehen beispielsweise blubbernde, bei 4 kHz eher kratzende, zirpende oder metallische Klänge. Maßgeblich für die Intensität des Effektes bzw. der Verfremdung ist dabei der Feedback-Regler, der das bearbeitete Signal zum Eingang des Frequenzschiebers zurückführt. Bei hohem Feedback kann es zur Selbstoszillation kommen.

Frequenzschieber werden immer wieder gerne für Stimmverfremdungen eingesetzt, hier einige Beispiele:

 

 

 

Die Vorlage lieferte wiederum Eduardo Tarilontes Era II (Limited Edition).

 

Inhalt:

Einleitung
Zusammenfassung
Installation
Die Details
Uhbik-A – Ambience Processor
Uhbik-D – Delay
Uhbik F – Post Retro Flanger
Uhbik P – Pre Future Phaser
Uhbik G – Grains & Pitch
Uhbik Q – Equalizer
Uhbik-S – Frequency Shifter
Uhbik-T – Trans Modern Pan & Tremolo
Runciter – Distorting Filter (digital filter)
Surround
Fazit